0231 946 124 80 Westfalendamm 275, 44141 Dortmund
  • AtmoVitale Mittwoch, 20. Mai 2020 von AtmoVitale

    Handhygiene bei Halbseitenlähmung

    Durch die Lähmung oder Spastik in der erkrankten Hand ist es schwierig, die Zwischenräume zwischen den Fingern, die Nägel und den Handrücken ohne Hilfsmittel gründlich zu waschen. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat gemeinsam mit Experten der Aatalklinik vier Tipps für die Hand-Hygiene für Menschen mit einer Halbseitenlähmung zusammengestellt, damit auch sie das Infektionsrisiko minimieren können. Die Tipps sind anschaulich auf einem Plakat zusammengefasst. Den Download finden Sie hier.

  • Samstag, 16. Mai 2020

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

    Pflegebonus

    Der Bundesrat hat am Freitag, 15. Mai 2020, das sogenannte Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite beschlossen. Im Rahmen dessen wurde auch einem Entschließungsantrag auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen zugestimmt, der wichtige Rahmenbedingungen zum Pflegebonus festlegt. „Ich freue mich sehr, dass die Arbeit der Beschäftigten in der Altenpflege mit dem sogenannten Pflegebonus gewürdigt wird. Ich gönne ihnen den Bonus von Herzen. Über die Umsetzung für Nordrhein-Westfalen wird die Landesregierung beraten und zeitnah eine Entscheidung treffen“, erklärt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

    Die vom Bundesrat beschlossene Initiative aus Nordrhein-Westfalen bekräftigt die Notwendigkeit einer verbesserten, allgemeinverbindlich und tariflich verankerten Vergütung für Pflegekräfte. Von der Bundesregierung wird ein entsprechendes Konzept für eine solche bundesweite Regelung erwartet. Minister Laumann dazu: „Bei aller Freude über die Prämie werde ich nicht müde, zu betonen, dass die Prämie nur der erste Schritt sein kann. Dauerhafte Wertschätzung kann es vor allem mit zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften ausgehandelte, flächendeckende Tarifverträgen geben. Das hat auch der Bundesrat erkannt.“

    Im Rahmen des Antrags aus Nordrhein-Westfalen hat der Bundesrat außerdem bekräftigt, dass die Corona-Prämie nicht auf Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern angerechnet werden darf. „Mir ist aber auch sehr wichtig, dass das neue Gesetz ausdrücklich verbietet, dass am Ende die Pflegebedürftigen die Kosten der Prämie tragen müssen. Im Ergebnis muss das aber auch für die Versicherten gelten“, so Laumann weiter. Der Antrag fordert daher, dass der Kostenbeitrag der Pflegeversicherung zur Finanzierung der Prämie vollständig aus Steuermitteln des Bundes refinanziert wird. „Mir ist eins wichtig: Die gesamtgesellschaftliche Bedeutung einer Leistung sollte auch durch eine gesamtgesellschaftliche Kostenbeteiligung deutlich gemacht werden.“

  • Montag, 6. April 2020

    Bücher des Springer Verlages

    Der Springer Verlag stellt im Rahmen der Corona-Krise Fachliteratur zur Versorgung von intensiv- und beatmungspflichtigen Patienten kostenlos zur Verfügung.

    Beatmung für Einsteiger

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-59294-6

    Pocket Guide Beatmung

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-59657-9

    Weaning

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-49795-1

    Pflegewissen Pneumologie

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-52667-5

    Pflegewissen Intermediate Care

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-49511-7

    Praxis der Intensivmedizin

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-642-34433-6

    Repetitorium Internistische Intensivmedizin

    link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-53182-2

  • AtmoVitale Montag, 6. April 2020 von AtmoVitale

    Intensivpflegeverband Deutschland

    Teil der Lösung, nicht des Problems

    Mit großer Sorge hat der IPV e.V. (Ambulanter Intensivpflegeverband Deutschland e.V.) zur Kenntnis genommen, dass in Niedersachsen ein Aufnahmestopp für stationäre Einrichtungen – aber auch für Intensivpflegewohngemeinschaften per Erlass ausgesprochen wurde (Runderlass vom 16.03.2020 des Sozialministeriums Niedersachsen).

    Auch in Bayern sind in einzelnen Landkreisen solche generellen Aufnahmestopps ausgesprochen worden. In NRW haben vereinzelt Heimaufsichten – mit dem Hinweis auf die Schwierigkeit wegen der „privaten Möblierung“ die weitere Aufnahme von Bewohnern in Wohngemeinschaften untersagt.

    Zur selben Zeit werden in deutschen Krankenhäusern – in Erwartung von vielen schwer erkrankten und beatmungspflichtigen Covid-19 Patienten – die Bettenzahlen der Intensivstationen von 28.000 auf 40.000 erhöht. Diese Maßnahme ist grundsätzlich richtig, denn es werden diese und weitere Plätze unter Umständen benötigt werden.

    Jetzt aber in Bereichen, in denen langzeitbeatmete Menschen fachlich gut versorgt werden könnten, diese mit einem Aufnahmeverbot zu versehen, ist schlichtweg falsch. Für die Versorgung von beatmeten Menschen, die nicht an Covid-19 leiden, müssen weiterhin Versorgungsmöglichkeiten mit allen Mitteln aufrechterhalten werden. Diese Betroffenen benötigen eine fachlich hochwertige pflegerische Unterstützung. Und diese ist in den Intensivpflegewohngemeinschaften gegeben! Nicht nur, dass die Fachkräfte der außerklinischen Intensivpflege durch die bei ihnen vorausgesetzte Berufserfahrung oder Weiterbildung in der Beatmungspflege fachlich bestens geeignet hierfür sind. Die ambulanten Wohngemeinschaften sind durch ihre strukturellen Anforderungen, wie Einzelzimmer und eine maximale Anzahl von zwölf Bewohnern, auch der geeignetste Ort, an dem diese Gruppe von besonders gefährdeten Menschen untergebracht und versorgt werden kann und sollte.

    Selbstverständlich muss in einer von Covid-19 betroffenen Einrichtung, sei es nun ein Pflegeheim oder eine Wohngemeinschaft, sofort ein Aufnahmeverbot ausgesprochen werden. Aber eben nicht vorsorglich in allen Einrichtungen eines Bundelandes, eines Bezirks oder einer Stadt. Nicht auf dem Wege einer Ausnahmeregelung sollte über eine weitere Belegung der Wohngemeinschaft entschieden werden (so sieht es Niedersachsen vor), sondern der Einzelfall sollte Grund für einen Belegungsstopp sein.

    Wir fordern daher alle Verantwortlichen in den Bundesländern, Landkreisen und Kommunen auf, die Leistungsangebote der außerklinischen Intensivpflege zu nutzen und zu unterstützen. Denn durch ihre Aufrechterhaltung ist sie ein (lebens-)wichtiges Glied in der Versorgung von beatmeten Menschen. Desgleichen ist zu beachten, dass nicht nur beatmete Menschen in den Intensivwohngruppen versorgt werden, sondern auch Menschen mit Hirnschädigungen oder Schädigungen des Nervensystems. Diese werden meist aus den Rehakliniken entlassen und in die Weiterversorgung der WGs verlegt. Wir sprechen auch hier von schwerstkranken Menschen, die nicht von der Laienpflege pflegerisch fachlich versorgt werden können. Bitte sehen Sie in der ambulanten Außerklinischen Intensivpflege eine Chance zur Lösung des Covid-19 Problems und der knappen klinischen Kapazitäten.

    Hierzu bedarf es keiner Prämie für zusätzliche (Betten-)Kapazitäten, wie in den Krankenhäusern. Was aber dringend notwendig ist, neben der Möglichkeit zur weiteren Aufnahme von Patienten, ist eine umfassende Unterstützung bei der Beschaffung von Hygiene- und Schutzartikeln, welche genauso wie in den Krankenhäusern, zwingende Voraussetzung für den Schutz der Betroffenen und der Mitarbeiter ist.

    www.ipv-deutschland.de

  • AtmoVitale Montag, 30. März 2020 von AtmoVitale

    Pressemitteilung Pflegebevollmächtigter A. Westerfellhaus

    FAQs zu Corona für die stationäre und ambulante Pflege

    Pflegebevollmächtigter veröffentlicht Frage- und Antwortkatalog zur Versorgung der pflegebedürftigen Menschen

    Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen haben ein höheres Risiko für schwere Erkrankungen durch das neuartige Coronavirus SARSCoV-2. Das stellt stationäre Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflege- und Betreuungsdienste aktuell vor große Herausforderungen mit vielen Fragen. Um eine Hilfestellung zu geben und lange Recherchen für Antworten auf ihre Fragen zu ersparen, hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung deshalb in Zusammenarbeit mit dem Robert-KochInstitut (RKI) und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eine Liste mit häufigen Fragen und Antworten erstellt.

    Zu den FAQ

  • AtmoVitale Donnerstag, 19. März 2020 von AtmoVitale

    Wohnen und Leben mit Intensivpflege

    Unser Wohnangebot für intensivpflegebedürftige Menschen, die selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung leben möchten.

    Die Alternative, wenn eine intensivpflegerische Versorgung zu Hause nicht möglich und in einer Intensivpflege - Wohngemeinschaft nicht gewünscht ist.

    Es ist zur Zeit 1 Apartment frei.

    mehr erfahren

  • AtmoVitale Mittwoch, 4. März 2020 von AtmoVitale

    Der Fachtag wurde aufgrund des Corona Viruses verantwortlicherweise abgesagt!

    2. Fachtag AKI - Arbeitskreis außerklinische Intensivpflege Ruhr/Münster/OWL

    Am 09.03.2020 findet der 2. Fachtag des Arbeitskreises außerklinische Intensivpflege Ruhr/Münster/OWL unter dem Motto "IPReG - Herausforderungen und Chancen interdisziplinär begegnen" im Audimax in der Hochschule für Gesundheit Bochum statt. Unter anderem hält unsere Geschäftsführerin Mandy Sobottka das Grußwort. Die Teilnahme ist kostenlos.

  • Freitag, 24. Januar 2020

    Gute professionelle Pflege erkennen

    Ratbeber "Beatmung zu Hause"

    Das "Zentrum für Qualität in der Pflege" hat einen Ratgeber herausgegeben, der Beatmungspatienten und deren Angehörigen Orientierung geben und Unsicherheiten abbauen soll.

  • AtmoVitale Freitag, 3. Januar 2020 von AtmoVitale

    Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. DGM

    Erklärvideo Muskeldystrophien Duchenne und Becker auf Youtube

    Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM) präsentiert ein zweites Animationsvideo zu einer Muskelerkrankung: Hier werden die Ursache, der Verlauf und die Therapiemöglichkeit der Spinalen Muskelathropie (SMA) anschaulich erklärt. „Für die Eltern ist die Diagnose ein Schock,“ so DGM-Bundesgeschäftsführer Joachim Sproß. „Wir möchten ihnen mit unserem Video eine gut verständliche und fundierte Information an die Hand geben, die erste Fragen in dieser schwierigen Zeit beantworten hilft."

  • AtmoVitale Mittwoch, 1. Januar 2020 von AtmoVitale

    Wir wünschen Ihnen ein glückliches, erfolreiches und vor allem gesundes Jahr 2020

    Unser ganz großen Dank gilt besonders unseren Intensivpflegekolleginnen und -kollegen, die mit großem Einsatz und Professionalität unsere Patienten rund um die Uhr versorgt haben.

  • AtmoVitale Mittwoch, 1. Januar 2020 von AtmoVitale

    Neues Jahr, neue Homepage

    Im neuen Jahr heißt für uns, das unsere neue Homepage mit neuem Design und neuem Inhalt an den Start geht. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim surfen.

© 2020 AtmoVitale GmbH Impressum Datenschutzerklärung

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.